Der Siedlungsentwurf von der DOMESTAV EKO stellt eine sehr wirtschaftliche Nutzungsmöglichkeit für Unterkunftsobjekte für Kollektive zur Herrichtung von Camps, Lagern, oder Migrations-Hotspots.

Gemäß Projekt nimmt die Siedlung bis 1 500 Personen auf einer Fläche von 12 500 m2 auf..

Die bebaute Fläche ist unterteilt auf Unterbringungsteil für Familien und Einzelne. Im Familienteil befinden sich Unterbringungsobjekte mit eigener Sozialeinrichtung, im Bereich für Einzelne werden Unterbringungsobjekte um gemeinsame Sozialobjekte ergänzt. Für diesen Bereich wurden unter anderem auch Objekte zur Personenansammlung sowie Einkaufsläden entworfen.
Als Vorhaben für die Entwicklung dieser Holzcontainer diente die Sortimentsergänzung um günstige Alternative zu den Stahlcontainern.

Warum Holzcontainer?

In der ganzen Welt werden fast ausschließlich Stahlcontainer verwendet. Verschleiß, Reparaturen und Wartung sind jedoch nicht so günstig wie bei Holzmaterialien (Beschaffungskosten, Schweißen usw.). Das Wohnen zwischen Holzwänden ist angenehmer und gesunder als in einem Stahlkasten. Die Holzcontainer sind einfacher und billiger zu variieren, anzupassen und umzubauen und Holz dazu ist als erneuerbares Rohstoff schonender zu der Umwelt. Die Abmessungen und Verbindungsmittel ermöglichen die Lagerung und den Transport der Container in der ganzen Welt, sie werden jedoch nicht jeden Tag verschoben, sie bieten aber Architektur und Bautechnologie einfacher Häuser an.

Das Basiselement für die Konstruktion des Holzcontainers ist die selbsttragende Rahmenkonstruktion, die mit Wärmedämmung ausgefüllt und mit Fichtendielen ummantelt ist. Die Innenseiten werden mit feuerbeständigen Platten abgeschlossen, die optisch dem Gipskarton-Einschub entsprechen. Wir haben auf diese Art und Weise sowohl konstruktiv als auch visuell ein Objekt zum menschenwürdigen temporären Wohnen gebildet.

Die Unterkunftsobjekte für Kollektive werden in der Produktionshalle bis zur Finalgestalt gefertigt und dann mit dem LKW auf das Grundstück transportiert und mittels Kran platziert. Diese Häuser kann man auf einer Eisenbetonplatte, auf Füssen oder auf Bodenschrauben aufbauen.